Musik

Wir dürfen nicht singen? Okay, dann muss es eben ohne gehen!

 

Aufgund der Pandemielage ist es uns leider nicht gestattet mit den Kindern in geschlossenen Räumen zu singen. Aber das Singen ist ein sehr wichtiger Bestandteil in der Arbeit mit Kindern.

Ohne Singen fehlt einfach etwas.

Die folgenden Aktivitäten habe ich bewusst als Alternative zum Singen ausgesucht. Außerdem habe ich die Angebote nur Gruppenintern und nicht übergreifend durchgeführt.

Das Begrüßungsritual und Abschiedsritual habe ich jeweils mit genügend Abstand mit den Kindern gesprochen, da sie diese Rituale bereits kennen und wissen, dass es der Beginn bzw. der Abschluss ist.

Gerne dürfen Sie die Ideen natürlich zu Hause nachmachen! :-)

Tipp: Die Klanggeschichte, das Instrumentenmemory und das Instrumenten-Farbspiel kann auch gut mit Haushaltsgegenständen gespielt werden.


Instrumente nach Farben zuordnen




Begrüßungsritual
:
Alle Kinder, groß und klein, wollen hier beisammen sein.
Wollen sich nun laut begrüßen, stampfen dazu mit den Füßen.
Nicken jetzt den Nachbarn zu, schütteln Hände dann im Nu.
Winken und wünschen, wie's jeder gern mag, einen schönen guten Tag.




Auf dem Boden liegen 4 verschieden farbige Platzkissen in einem Viereck angeordnet bereit.

Die Kinder dürfen sich auf eines stellen und bekommen jeweils ein Instrument an die Hand gereicht, welches sie einmal spielen dürfen.

Danach bekommen die Kinder die Aufgabe ihre Instrumente nach dem Klang, einer Farbe zuzuordnen.

Sobald dies geschehen ist, sammle ich die Instrumente ein und setze mich an einen Platz an dem die Kinder die Instrumente nicht sehen können.

Nun werden abwechselnd die Instrumente gespielt und die Kinder müssen je nachdem welches Instrument gespielt wird sich auf das entsprechende Platzkissen stellen.

Nach einigen Wiederholungen dürfen die Kinder abwechselnd selbst die Instrumente spielen.




Abschied
:
Alle Leut‘, alle Leut,
gehen jetzt nach Haus‘

Große Leut‘, kleine Leut‘,
dicke Leut‘, dünne Leut‘

Alle Leut‘, alle Leut,
gehen jetzt nach Haus‘

Gedächtnis-Kimspiel mit Musikinstrumenten

Kim Spiele fördern den Sehsinn, das Gedächtnis und die Merkfähigkeit.

Begrüßungsritual:
Alle Kinder, groß und klein, wollen hier beisammen sein.
Wollen sich nun laut begrüßen, stampfen dazu mit den Füßen.
Nicken jetzt den Nachbarn zu, schütteln Hände dann im Nu.
Winken und wünschen, wie's jeder gern mag, einen schönen guten Tag.

 

 

– Wir besprechen welche Musikinstrumente vorhanden sind.


– (Bei Bedarf dürfen die Kinder die Musikinstrumente vorher selbst spielen)


– Die Musikinstrumente werden verdeckt


– Ein Instrument wird entfernt und die Kinder müssen herausfinden, welches Instrument fehlt.


– Das Instrument wird verdeckt gespielt, falls die Kinder nicht wissen, welches Instrument fehlt.










Abschied
:
Alle Leut‘, alle Leut,
gehen jetzt nach Haus‘

Große Leut‘, kleine Leut‘,
dicke Leut‘, dünne Leut‘

Alle Leut‘, alle Leut,
gehen jetzt nach Haus‘


                                ältere Beiträge




Alle meine Entchen
1. Gesungen und mit der Gitarre begleitet ( „normal“, laut und leise)
2. Im Stil von „We will Rock you“ mit 2 mal stampfen, 1 mal klatschen.
3. Im Takt begleitet (Linke Hand, rechte Hand, linkes Bein, rechtes Bein, Kopf, Po)

Hört mal ich klatsch euch was vor: klatsch, klatsch
Nochmal, dann geht es ins Ohr: klatsch, klatsch
Hört her und klatscht einfach mit: klatsch, klatsch
Ich glaube, das wird mal ein Hit: WOW!
Hört mal, ich
…stampf…
…nies‘…
…schnalz…
…schnips…

Der Hühnerhof von Frederik Vahle:

Der Hahn läuft im Hühnerhof hin und her
und wünscht sich, dass er da der Größte wär‘.
Und springt auf den Mist
und singt Kokidikeldu didudel didudel didudel didu

Das Huhn scharrt herum auf dem Hühnerhof
und denkt sich der Hahn ist schön bunt, doch doof
und das Huhn hör‘ ich gackern:
Und der Hahn auf dem Mist, der singt Kokidikeldu didudel didudel didudel didu

Die Ente, die watschelt am Mist vorbei
und denkt sich der Kerl legt nicht mal ein Ei
und die Ente hör‘ ich quaken:
Und das Huhn hör‘ ich gackern
Und der Hahn auf dem Mist der singt Kokidikeldu didudel didudel didudel didu

Die Katze, die guckt aus dem Kellerloch
und ruft: Ihr vertreibt mir die Mäuse noch,
und die Katze hör‘ ich miauen
Und die Ente hör‘ ich quaken
Und das Huhn hör‘ ich gackern
Und der Hahn auf dem Mist, der singt Kokidikeldu didudel didudel didudel didu usw.